Mieterhöhung

Mieterhöhung
6,00 € *

inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Versandfertig, Bearbeitungsrzeit ca. 1-3 Werktage

  • 1150
Mehr als 2 Million Mieterhöhungen verschicken Deutschlands Vermieter pro Jahr. Zwischenzeitlich... mehr
Produktinformationen "Mieterhöhung"

Mehr als 2 Million Mieterhöhungen verschicken Deutschlands Vermieter pro Jahr. Zwischenzeitlich dreht sich jede 10. Rechtsberatung der örtlichen Mietervereine um die Frage, ob und inwieweit „tatsächlich mehr Miete gezahlt werden muss“.

Viele Mieterhöhungen fehlerhaft

Nach Einschätzung von Mietervereins-Juristen sind unzählige Mieterhöhungen unzulässig oder unbegründet. Wer hier als Mieter ungeprüft zahlt, verschenkt leicht tausend Euro und mehr pro Jahr.
Beispiele für immer wiederkehrende Fehler sind:

Mieterhöhung muss schriftlich erfolgen und von allen Vermietern unterschrieben werden. Textform ist zulässig. Jahressperrfrist muss eingehalten werden. Frühestens 1 Jahr nach dem Einzug oder der letzten Mieterhöhung darf der Vermieter eine neue Vergleichsmietenerhöhung zuschicken. Kappungsgrenze ist zu beachten. Innerhalb von 3 Jahren darf die Miete höchstens um 20 Prozent steigen. Die Miete darf dabei aber nie über die ortsübliche Vergleichsmiete hinaus gehen.
Vergleichsmietenerhöhungen sind ausgeschlossen, wenn ein Staffel- oder Indexmietvertrag oder ein Zeitmietvertrag mit „Festmiete“ abgeschlossen ist. Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete müssen immer begründet werden.

Zulässige Begründungsmittel sind: Mietspiegel oder Mietdatenbank oder Sachverständigen-Gutachten oder 3 Vergleichswohnungen. Existiert vor Ort ein qualifizierter Mietspiegel, muss der Vermieter seine Mieterhöhungserklärung mit diesem Zahlenwerk begründen. Stützt er seine Mieterhöhungserklärung auf Vergleichswohnungen oder ein Sachverständigen-Gutachten, muss er dem Mieter zumindest zusätzlich die Zahlen des qualifizierten Mietspiegels mitteilen. Wohnfläche mit entscheidend: Nicht nur der Quadratmeterpreis laut Mietspiegel, auch die Wohnfläche entscheidet, wie viel Miete letztendlich zu zahlen ist. Nachmessen kann sich hier lohnen.

Überlegungsfrist: Der Mieter hat ausreichend Zeit zu prüfen, ob er der Mieterhöhung zustimmen muss oder nicht. Die Überlegungsfrist läuft den Rest des Monats, in dem er das Mieterhöhungsschreiben erhalten hat und zusätzlich noch 2 weitere Monate. Teilweise Zustimmung ist möglich. Der Mieter kann der vom Vermieter geforderten Mieterhöhung auch nur zu einem Teil zustimmen.

Alle wichtigen Informationen zum Thema Mieterpreisbremse

76 Seiten, Stand 12/2015  ISBN 978-3-944608-06-8

 

Weiterführende Links zu "Mieterhöhung"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Mieterhöhung"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen